Marmorpalais


Im Neuen Garten, dicht am Ufer des Heiligen Sees, ließ Friedrich Wilhelm II. in den Jahren 1787–1793 das Marmorpalais errichten. Die Architekten Carl von Gontard und ab 1790 der Erbauer des Brandenburger Tors in Berlin, Carl Gotthard Langhans, schufen ein Schlossgebäude im Stil des Frühklassizismus.

Der Neffe und Nachfolger des kinderlos gebliebenen Friedrich des Großen distanzierte sich mit diesem Neubau räumlich und architektonisch von seinem Onkel, der zeit seines Lebens die Formen des Barock und Rokoko bevorzugte. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Monarchie kam das Marmorpalais nach der Vermögensauseinandersetzung zwischen dem preußischen Staat und dem Haus Hohenzollern 1926 in die Obhut der preußischen Schlösserverwaltung und wurde im August 1932 als Schlossmuseum eröffnet.

Öffnungszeiten Marmorpalais:
April Sa / So und Feiertag: 10:00 – 18:00 Uhr
Mai bis Oktober Dienstag – Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr
November bis März Sa / So und Feiertag: 10:00 – 16:00 Uhr

Tickets Marmorpalais:
https://tickets.spsg.de/